STABL Energy & Corona: 10 Fragen

Corona ist eine Herausfoderung

Die Pandemie bringt für viele Unternehmen große Schwierigkeiten mit sich. Der Einbruch der deutschen Wirtschaft, Nachfragerückgänge und Umsatzausfälle können grade für Start-ups verheerend sein, da diese oft nicht über das nötige Kapital verfügen, diese Einbußen abzupuffern.
Hinzu kommen Aufwendungen zur coronagerechten Arbeitsplatzgestaltung, erschwerte Kommunikation im Team und die stetig präsente Angst vor Ansteckung, die den Arbeitsalltag zusätzlich erschweren.

Auch an STABL ist die Pandemie nicht spurlos vorbei gegangen. Jedoch hat Corona nicht nur negative Folgen – Dieses Interview mit unserem Head of Business Development Markus gibt spannende Einblicke in die Herausforderungen und Chancen, die sich im Verlauf des letzten Jahres für STABL geboten haben.

Wie betrifft die Pandemie den Markt für Batteriespeicher?

Corona hat anfangs eine große Unsicherheit in der Wirtschaft ausgelöst. Das hat dazu geführt, dass weltweit in allen Branchen Aufträge gecancelled oder nach hinten verschoben wurden, weshalb ein leichter Umsatzrückgang auch in manchen Segmenten des Batteriespeichermarktes zu verzeichnen ist. Dies betrifft vor allem Industrie und Gewerbe – das Haushaltssegment konnte trotz Pandemie sein Wachstum fortsetzen.

Die Branche ist jedoch sehr optimistisch, dass 2021 und 2022 wieder ein starkes Wachstum über alle Marktsegmente möglich ist.

Markus
Markus Interview STABL and Corona

Wie sehr ist STABL von der Pandemie betroffen?

Vor allem am Anfang der Pandemie haben die Corona-Bestimmungen einige betriebliche Abläufe erschwert. Einer unserer Mitarbeiter konnte nicht mehr nach Deutschland einreisen und steckte im Ausland fest, andere mussten ihre Arbeit bei STABL Energy im Home Office beginnen; teilweise außerhalb Deutschlands. Zum Glück haben wir in unseren neuen Büros genug Platz, die Abstandsregeln einzuhalten, sodass wir jedem Vollzeitmitarbeiter die Möglichkeit bieten können, ins Büro zu kommen, wenn es einen entsprechenden Grund gibt. Allerdings brachte dies eine ausführliche Umstrukturierung der Arbeitsplätze mit sich, was natürlich anfangs etwas Unruhe in die Arbeitsprozesse mit gebracht hat.

Markus

Vor welche Herausforderungen stellt Corona STABL Energy?

STABL Energy ist ein kleines und sehr dynamisches Team, bei dem Absprachen sehr wichtig sind und regelmäßig erfolgen. Natürlich hat Corona diese flexible und unbürokratische Kommunikation sehr erschwert. Die Digitalisierung aller Abläufe und Prozesse und die Umstellung für jeden Einzelnen war natürlich eine Herausforderung für uns.

Auf der anderen Seite hat die Pandemie zu Engpässen bei einigen Bauelementen unserer Wechselrichter geführt, was die Produktion unserer Prototypen erheblich erschwert hat.

Markus

Wie geht STABL mit diesen Herausforderungen um?

Wir haben uns diesen Herausforderungen als Team gestellt und versucht stets die beste Herangehensweise für alle Beteiligten zu finden. Als kleines Start-up haben wir die Möglichkeit, schnell und unbürokratisch Lösungen zu implementieren und durch enge Absprache und konstantes Hinterfragen von angewandten Methoden umgehend auf Mängel zu reagieren.

Besonders in Zeiten, in denen Homeoffice unumgänglich war, war es uns wichtig, durch regelmäßige Feedback-Gespräche und Update-Calls sicher zu stellen, dass kein Mitarbeiter und keine Mitarbeiterin zu kurz kommt und trotz des räumlichen Abstands eine gewisse digitale Nähe im ganzen Team herrscht.

So haben wir sogar versucht, Team-Events in virtueller Form zu ermöglichen und durch kleine Gaming-Sessions unseren Teamgeist gestärkt.

Markus
Viren hassen diesen Trick

Hat die Pandemie auch Chancen für STABL geboten?

Corona hat uns die Chance gegeben, als Team und Firma an unseren Aufgaben zu wachsen und uns weiterzuentwickeln. Wir haben aus der Pandemie einiges lernen können und haben durch das Implementieren digitaler Strukturen einen Grundstein für eine bessere Skalierbarkeit des Unternehmens legen können.

Auf der anderen Seite hat Corona die Verwundbarkeit unseres jetzigen Lebensstandards gezeigt und zu einem stärkeren Bewusstsein für Klimawandel und erneuerbaren Energien in der Bevölkerung geführt. Dies gibt uns Hoffnung, dass unser Produkt und unser Weg hin zu einer sicheren und nachhaltigen Energiespeicherung von noch mehr Menschen wahrgenommen werden.

Markus

Welche Corona-bedingte Anpassung wird STABL auch in Zukunft beibehalten?

Bei uns gab es schon immer sehr flache Hierarchien, unbürokratische Kommunikation und Flexibilität. Durch Corona haben wir es geschafft, diese Rahmenbedingungen auch in einem digitalen Kontext umzusetzen und weiterzuentwickeln. So wird STABL Energy auch in Zukunft noch mehr Flexibilität bieten können – sei es bei Arbeitszeiten oder Home Office. Jeder unserer Mitarbeitenden macht bereits von den flexiblen Arbeitszeiten Gebrauch. Durch die Digitalisierung unserer Prozesse ist es nun noch einfacher, uns nach den Bedürfnissen und Vorlieben unserer Mitarbeiter zu richten und diese zu erfüllen.

Markus

Was hat STABL dabei geholfen, die Pandemie bis jetzt so gut zu überstehen?

Einerseits hat sicher unsere agile Arbeitsweise und Flexibilität als dynamisches und zielstrebiges Team eine große Rolle in der Bewältigung der gebotenen Herausforderungen gespeilt.

Andererseits hatten wir aber auch großes Glück: Wir sind in einem Sektor aktiv, der keine großen Einbrüche durch Kontaktbeschränkungen und Ähnliches verzeichnen musste. Außerdem befindet sich STABL Energy noch in der Entwicklungsphase, wodurch Hindernisse in der Produktion und Logistik ebenfalls nicht so verheerend waren wie für andere.

Letztendlich hat aber auch die Leidenschaft und das Commitment aller Beteiligten dazu beigetragen, dass wir die Pandemie so gut überstehen konnten. Daher möchte ich an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an das ganze STABL Team aussprechen – an alle Mitarbeiter, Investoren, Mitgründer und jeden, der uns immer wieder mit Rat und Tat zur Seite steht oder unseren Weg mit verfolgt.

Markus

Der Markt für Batteriespeicher hat 2020 etwas nachgelassen, wann wird er sich wieder erholen?

In der Branche ist man sich recht einig, dass es 2021 schon wieder bergauf gehen wird. Auch wir spüren schon einige Anzeichen für eine Erholung des Markts und sind optimistisch, dass er sich schnell wieder erholen wird.

Markus

Welche Auswirkungen könnte die Krise auf zukünftige Business-Pläne haben?

Aktuell blicken wir sehr zuversichtlich in die Zukunft. Wie sich die Knappheit von Bauteilen weiterentwickelt, bleibt natürlich abzuwarten – allerdings haben wir uns mit Hilfe unseres Fertigungspartners die kritischen Bauteile in ausreichenden Mengen gesichert. Damit können wir zumindest den Großteil unserer aktuellen Vertriebspipeline bedienen.

Wir arbeiten aber aktuell auch intensiv daran, die benötigten Bauteile zu reservieren und schauen nach alternativen Bauteilen für unser Produkt um.

Des Weiteren hat die vorangetriebene Digitalisierung nicht nur von STABL sondern auch von einigen Veranstaltungen, Kongressen und Ähnlichem, Teile der Kommunikation mit möglichen Kunden und Partnern grade im internationalen Kontext erheblich beschleunigt, was einen positiven Effekt auf zukünftige Absprachen und Chancen haben kann.

Markus

Tipps für andere junge Unternehmen?

Da wir großes Glück hatten und unser Sektor nicht so stark von Corona betroffen wurde wie andere, ist es schwierig, Tipps für den Umgang mit der Pandemie zu geben.

Allerdings kann ich sagen, dass unsere Flexibilität und unsere Hingabe eine große Rolle im Umgang mit Corona gespielt haben. Wir haben stets versucht, lösungsorientiert, nicht problemorientiert zu denken und gefundene Lösungen möglichst schnell und unbürokratisch zu Implementieren. Außerdem haben wir darauf geachtet, dass bei Digitalisierungsprozessen kein Mitarbeiter zu kurz kommt, wir jeden Schritt gemeinsam als Team machen und dass wir trotz der räumlichen Distanz eine zwischenmenschliche Nähe zwischen Mitarbeitern ermöglichen. Unternehmen sollten auf jeden Fall auch die sozialen und psychologischen Auswirkungen der Pandemie auf Ihre Mitarbeiter berücksichtigen.

Markus

Sie haben Interesse an einem STABL Speicher?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören und Ihre Fragen zu beantworten.

Share it!

Share on linkedin
  LinkedIn  
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
    Twitter    
Share on email
      Email